Kleine Anfrage der Linken im Bundestag

Wie die Parlamentsnachrichten „heute im bundestag“ (hib) am 28.12.2022 berichten, hat die Fraktion DIE LINKE eine kleine Anfrage (Drucksache 20/5015) an die Bundesregierung gestellt. Es geht dabei um die seit dem 01.07.2022 in Kraft getretene Fassung des Tabaksteuergesetzes, das nun auch Liquids für E-Zigaretten umfasst. Die Kernfrage lautet, ob die Bundesregierung einen Änderungsbedarf an der Besteuerung sieht.

Eine Kleine Anfrage ist eine auf wenige Punkte begrenzte Fragestellung eines Abgeordneten oder einer Fraktion an die Regierung. Sie ist ein Instrument der parlamentarischen Kontrolle.
Die Frist für die Beantwortung durch die Regierung liegt üblicherweise bei 14 Tagen, wobei in der Regel keine aufwendigen Recherchen durchgeführt werden. Die Antworten beruhen auf den Fakten, die der Regierung aktuell vorliegen. Kleine Anfragen sind hauptsächlich ein Instrument der Opposition, die damit auch die jeweilige Regierung kontrollieren will; oftmals fordert sie Rechenschaft über bestimmte Handlungen.

Aus den umfassenden Vorbemerkungen geht deutlich hervor, dass DIE LINKE die E-Zigarette als ein wirksames Mittel zur Tabakentwöhnung einstuft und dem Konzept der Tobacco Harm Reduction (Schadensminimierung durch deutlich weniger schädliche Alternativen) aufgeschlossen gegenüber steht. Es werden insgesamt 34 Fragen zu der festgelegten Höhe der Liquidsteuer und der Relation zur Besteuerung von Tabakprodukten gestellt, sowie Befürchtungen für den bestehenden Markt und eine mögliche Steigerung der Raucherquote in Deutschland thematisiert.

Im Vorfeld hatte sich DIE LINKE an den BVRA gewandt, um mögliche Fragestellungen für die kleine Anfrage fachlich zu erörtern. Dabei ging es sowohl um die Perspektive aus Verbrauchersicht  als auch um die fachliche Expertise des Verbandes.

Genau wie DIE LINKE sind auch wir, wie vermutlich alle Konsumenten von E-Zigaretten, an den Antworten zu den gestellten Fragen höchst interessiert. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei Ates Gürpinar und seiner Fraktion für die Erstellung des elaborierten Fragenkatalogs und werden uns diesbezüglich wieder melden, sobald die Antworten der Regierung vorliegen.

 

Beitragsbild: Pressebild des Bundestages Nr. 7c4jzadl7iu15a3nkjl

Kleine Anfrage der Linken im Bundestag
The following two tabs change content below.

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Neueste Artikel von bvra (alle ansehen)

Teilen:

Weitere Artikel

Durchgebrochene Zigarette und E-Zigarette

Bundesärztekammer auf Irrweg

Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert in einer Stellungnahme zur geplanten Änderung des Tabakerzeugnisgesetzes und der Tabakerzeugnisverordnung den Gesetzgeber dazu auf, das Verbot von Aromastoffen deutlich auszuweiten. In ihrer Pressemitteilung vom 18.01.2023

Nikotin

Studienteilnehmer gesucht

Machen E-Zigaretten abhängig? Das ist die Frage, die sich das Zentralinstitut für seelische Gesundheit in Mannheim (ZI-Mannheim) stellt. Eine Frage, die sich auch Konsumenten der E-Zigarette oft stellen, zumal sie

Grußwort zum Jahreswechsel

Ein weiteres Jahr ist vorüber gezogen und damit auch das zweite Jahr der Verbandsarbeit. Nachdem wir unser erstes Verbandsjahr unter wirklich nicht einfachen Bedingungen bestreiten mussten, es gab noch keine

Tabakkontrolle muss verbessert werden

Das ist das Resümee der 20. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle am 07. und 08.12.2022 in Heidelberg. Veranstalter und Gastgeber war das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis Nichtrauchen