BVRA auf der Hall of Vape

Am 25. und 26. Juni 2022 fand Europas größte Messe für E-Zigaretten und Zubehör in Stuttgart statt. Der Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V. (BVRA) war dort mit einem Stand präsent, um die Konsumenten über die am 01.07.2022 in Kraft getretene Liquidsteuer zu informieren und mit seinen Mitgliedern und Interessenten ins Gespräch zu kommen.

Die Hall of Vape ist eine Verkaufsmesse, die sich an Händler und Endverbraucher richtet. An beiden Tagen war vormittags die Gelegenheit für Hersteller und Händler (B2B) miteinander ins Geschäft zu kommen. Ab Mittag wurden die Tore dann auch für Endverbraucher geöffnet (B2C). Es waren Hersteller Und Händler aus Europa und den USA genauso mit Ständen vertreten, wie chinesische Anbieter, viele davon allerdings nur mit Vorführmustern ohne eigentlichen Verkauf.

Eine Besonderheit im Vergleich zu anderen Messen der Branche ist die sogenannte „Modders Gallery“. Dort bietet der Veranstalter speziell sehr kleinen und hochspezialisierten Manufakturen von Akkuträgern (auch Mods genannt) und Verdampfern oder Zubehörteilen einen kostenlosen Ausstellerplatz mit Vitrine an. Die Anfertigungen dieser Hersteller sind meist Unikate und oft hochpreisig, und daher eher Liebhaberstücke für Sammler.

Disposables dominieren den Markt

Seit Ende des Jahres 2021 nimmt das Angebot von Einweg-E-Zigaretten kontinuierlich zu. Es war daher abzusehen, dass auf dieser internationalen Messe nach den coronabedingten Ausfällen der Vorjahre ein deutlicher Boom zu verzeichnen war. Große Teile des Fachhandels und auch der BVRA e.V. stehen diesem Trend allerdings sehr kritisch gegenüber. Disposables sind kleine, handliche Geräte, die mit maximal 2ml Liquid vorbefüllt sind und deren Batterie nur einmal zu verwenden ist. Wenn das Gerät leer ist, wandert es in den Müll – idealerweise fachgerecht  in entsprechende Sammelbehälter wegen der enthaltenen Batterie.

Als Alternativprodukt gibt es seit sehr langer Zeit aber auch Podsysteme am Markt. Diese sehen sehr ähnlich aus, aber sie enthalten einen wiederaufladbaren Akku und die vorbefüllten Pods (Liquidtanks mit der Verdampfereinheit) lassen sich auswechseln. Die Funktionsweise ist sehr ähnlich, aber Podsysteme sind erheblich nachhaltiger, da sie mehrfach Verwendung finden. Die etwas höheren Anschaffungskosten für Podsysteme rechnen sich allerdings schon nach wenigen Tagen. Warum die Einweggeräte trotzdem derzeit so beliebt sind, ist für erfahrenere Konsumenten eher unverständlich.

Podiumsdiskussionen ein Highlight der Messe

Das Bühnenprogramm der Hall of Vape ist jedes mal ein besonderes Highlight. Der Veranstalter lädt dazu bekannte Vertreter von Handel, Wissenschaft und Medien ein. Bedingt durch akute Corona-Erkrankungen und durch ausgefallene Flüge konnten leider 5 der zahlreich geladenen Ehrengäste nicht teilnehmen. Dennoch waren die Podiumsdiskussionen am Samstag und Sonntag jeweils hochkarätig besetzt.

Das politische Thema unter der Moderation von Dirk (Obi) Oberhaus war „E-Zigaretten Steuer und Werbeverbot“ mit Oliver Pohland, Geschäftsführer des  Verband des eZigarettenhandels (VdeH) sowie Simon Bauer, Geschäftsführender Vorstand unseres BVRA e.V. als Vertreter der Konsumenten und Thomas Mvra, stellvertretender Geschäftsführer des Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG). Am Sonntag ersetzte Patrick Fleischer, Geschäftsführer des Pipeline Store Fachhandels, den anderweitig verpflichteten Thomas Mvra.

In dieser Diskussion ging es um die Konsequenzen der seit dem 01.07.2022 neu eingeführte Liquidsteuer für die Hersteller, Händler und Verbraucher. Aber auch das bestehende Werbeverbot macht der Branche zu schaffen und beim Thema Disposables gab es ausgesprochen kontoverse Standpunkte.

Nachmittags gab es eine weitere Podiumsdiskussion, die aufgrund der internationale Gäste Nick (Grimm) Green, Dimitris Agrafiotis und Charles Archambeau auf Englisch geführt wurde. Sie hatte das Thema „Hardware, Liquids und Aromen – In welche Richtung verändert sich das Dampfen aktuell und in den kommenden Jahren?“ Dabei standen Trends und Entwicklungen des internationalen Marktes im Fokus.

Vorstellung des BVRA

Der Konsumentenverband Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V. erhielt vom Veranstalter nicht nur einen geräumigen Stellplatz für seinen Stand, sondern auch die Gelegenheit, sich vor den Podiumsdiskussionen einem breiteren Publikum auf der Bühne vorzustellen. Neben Simon Bauer als Geschäftsführer hat Markus Ense als weiteres Vorstandsmitglied (Kassenwart) die Fragen des Moderators gern beantwortet. Der mit eineinhalb Jahren noch recht junge Verband konnte dem Publikum seine Ziele und Aktivitäten sehr gut vermitteln, so dass sich 20 neue Mitglieder akquirieren ließen.

Die Aufgabe des Verbandes besteht in der Bereitstellung von Informationen zum Thema Tobacco Harm Reduction (THR), also Minimierung der rauchbedingten Schäden durch alternative tabakfreie Produkte. Und er vertritt die Konsumentinnen und Konsumenten auf der politischen Bühne als deren Sprachrohr.

Die Messebesucher wurden über Details der Liquidsteuer unterrichtet und konnten an einer Konsumentenbefragung zum Thema Dual Use (paralleler Gebrauch von Tabak- und E-Zigaretten) teilnehmen, die noch bis zum 24.07.2022 auf der Website des BVRA abzurufen ist. Die Ergebnisse der Konsumentenbefragung werden nach der Auswertung wieder Politik, Wissenschaft und Medien zur Verfügung gestellt.

Eine Anekdote zum Schmunzeln

Bei der Einblendung des Logos und des Schriftzuges während der ersten Präsentation am Samstag unterlief dem Ersteller der Folie ein kleiner Fehler. Seine Autokorrektur Software machte aus „Rauchfreie“ Alternative kurzerhand eine „Bauchfreie“ Alternative. Auf diesen Fehler angesprochen, entschuldigte er sich tausendfach und korrigierte das umgehend. Wir nahmen es wie die Zuschauer mit Humor und bedankten uns für die erhöhte Aufmerksamkeit, die so etwas mit sich bringt.

Danksagung

Wir bedanken uns beim gesamten Messeteam des Verbandes für die grandiose Hilfe und das Engagement. Ein besonderer Dank geht raus an alle Helfer, für die Bereitstellung der Technik und natürlich an den Veranstalter der Hall of Vape Iraklis Simeonidis für seine großzügige Unterstützung.

BVRA auf der Hall of Vape
The following two tabs change content below.

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Teilen:

Weitere Artikel

Konsumentenbefragung Dual Use – Die Ergebnisse

In einer offenen Konsumentenbefragung hat der Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V. (BVRA) Nutzerinnen und Nutzer von E-Zigaretten dazu befragt, ob überhaupt und in welchem Maße klassische Verbrennungszigaretten und E-Zigaretten parallel benutzt

Front und Mitte des Reichstagsgebäudes in Berlin

Treffen mit Finanzpolitikern im Juli

Mit der Überarbeitung der Tabaksteuer in Form des Tabaksteuermodernisierungsgesetzes hatte der Gesetzgeber die Absicht, auch neue Produkte wie Liquids und Tabakerhitzer sinnvoll zu besteuern. Aus unserer Sicht wird dieses Ziel

Auslage von dutzenden Wegwerfgeräten

Disposables – Trends am (Schwarz-)Markt

Die Wegwerfgeräte der E-Zigaretten (Disposables) sind ein aktuelles Reizthema, das schon längst in der Politik angekommen ist. Diese Geräte polarisieren auch Händler und Konsumenten. Wir hatten bereits am 21.12.2021 in

Geldscheine im Hintergrund, ein Mann schüttelt einem anderen Geld aus den Taschen, rechts im Bild Hände in Handschellen

Steuerentstehung bei „Bunkerware“

Beginnend mit unserem Stand auf der diesjährigen Hall of Vape haben wir eine kompakte Übersicht erstellt, was sich durch die Neufassung der Tabaksteuer für E-Zigarettenkonsumentinnen und -konsumenten ändert. Insbesondere der