BVRA spricht auf wissenschaftlicher Tagung des ISFF

Am 12. Oktober 2022 fand am Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences eine Online-Tagung zum Thema Harm Reduction statt, Titel war „5 % bis 2040 – schaffen wir das? – Erfolgversprechende Rauchentwöhnungsstrategien“. Dort diskutierten ausgewählte Expertinnen und Experten aus der Forschung über die Frage, wie die Rauchprävalenz bis 2040 auf unter 5 Prozent gesenkt werden kann. Das Fazit war am Ende ernüchternd: Die Gesundheitschancen der E-Zigarette für Raucherinnen und Raucher zur Rauchentwöhnung werden in der deutschen Öffentlichkeit und selbst Fachöffentlichkeit weiterhin massiv unterschätzt. Für den BVRA e.V. sprach auf der Veranstaltung der 1. Geschäftsführende Vorsitzende Simon Bauer.

Der Vortrag und die weitere Debatte, u.a. auch rund um die Frage der sog. Disposables führte im Nachgang der Veranstaltung zu einer ganzen Reihe von Gesprächsangeboten durch Zuschauer aus Forschung und Industrie, die wir gerne wahrnehmen werden. Für den Verband war die Teilnahme entsprechend ein großer Erfolg. Nicht nur, dass wir den Konsumentinnen und Konsumenten eine Stimme geben konnten, sondern wir haben uns auch als ernstzunehmender Ansprechpartner empfehlen können.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Fachtagung im Überblick veröffentlichte das Institut für Suchtforschung in einer Pressemitteilung, die wir hier weitestgehend wiedergeben, aber zusätzlich durch Links zu den Videoaufnahmen der Vorträge ergänzen. Die Folienvorträge/Präsentationen sind noch nicht alle verfügbar, diese werden zeitnah hier im Artikel ergänzt.

 

In seinem Grußwort machte Dr. Artur Schroersder Drogenbeauftragte der Stadt Frankfurt deutlich: „Es muss sowohl Möglichkeiten des Um- als auch des Ausstiegs geben. Mehr Menschen hören mit dem konventionellen Rauchen auf, wenn sie nikotinhaltige E-Zigaretten benutzen. Auch beim Rauchen müssen wir Abschied nehmen von ideologisch motivierten Wegen und Harm Reduction endlich berücksichtigen.“

Video: Grußwort Dr. Artur Schroers (Drogenbeauftragter der Stadt Frankfurt)

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Prof. Dr. Martin Storck, Direktor der Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie am Städtischen Klinikum Karlsruhe sagte: „Beim Ausstieg entscheidet sich ein signifikanter Anteil der Raucher für den Umstieg auf die E-Zigarette. Auch wenn die Rauchentwöhnung das Ziel bleibt, ist nach heutiger Datenlage der Umstieg auf die E-Zigarette eine der erfolgreichsten Methoden zum Erreichen einer Abstinenz von Zigarettenrauch. Dual Use (Konsum von sowohl E-Zigaretten wie auch gelegentlich Tabakzigaretten) kann dabei eine Hilfestellung sein. Entscheidend ist die Anzahl der gerauchten Zigaretten.“ Aus Sicht eines Gefäßmediziners sei es wichtig, dass diese reduziert werde.

Video: Dual Use – Prof. Martin Storck

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Delon Human (Health Diplomats) unterstrich die Notwendigkeit, den Tobacco Harm Reduction-Ansatz in der nationalen Gesundheitspolitik zu verankern: „Tobacco Harm Reduction muss komplementär zur Tabakkontrollpolitik eingeführt werden, um die Tabakepidemie endlich in den Griff zu bekommen.“

Video: R.E.S.E.T.  (Englisch)

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Univ. Doz. Dr. Ernest Groman gab wertvolle Einblicke in seine Arbeit der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Die zielorientierte Planung, Organisation und Durchführung von betrieblichen Rauchentwöhnungsprogrammen, die er im gesamten österreichischen Bundesgebiet in zahlreichen Betrieben durchführte, beschrieb er so: „Ziel ist es, den Patient:innen bei dem Umstieg auf ein weniger schädliches Produkt zu helfen. Jede Zigarette, die die nicht geraucht wird, ist ein Gewinn für die Patienten.“

Video: Betriebliche Gesundheitsförderung / Rauchentwöhnung

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Prof. Dr. Bernd Mayer vom Institut für Pharmazeutische Wissenschaft an der Universität Graz meint, ein hoher Widerspruch im wissenschaftlichen Diskurs zu Nikotin liege in der Betrachtung von Nikotin. „Der Krieg gegen das Rauchen wird zum Krieg gegen das Nikotin und das, obwohl es keine Evidenz für erhöhtes kardiovaskuläres Risiko durch Nikotin gibt. Nikotin erhöht nicht das Risiko für Atherosklerose (Schlaganfall, Herzinfarkt). Raucher:innen sterben nicht an ihrer Abhängigkeit vom Nikotin, sondern an den toxischen Wirkungen von Tabakverbrennungsrauch.“

Video: Nikotin – schuld an allem?

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Dr. Konstantinos Farsalinos von der Universität Patras/Griechenland meint: „Verbannt man E-Zigaretten mit Geschmack, kommt das einem Verbot von E-Zigaretten gleich.“ Da diese in der Rauchentwöhnung weniger schädlich seien, wäre dies nicht zielführend. „Besonders für Erwachsene ist es in der Rauchentwöhnung wichtig, ihnen Alternativen mit Geschmack anzubieten.“ Aromen sollten daher nicht an den Rand gedrängt werden. „We have to accept: flavours are there for everyone“.

Video: „Jetzt wird’s geschmacklos“ – Debatte um Aromen (Englisch)

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Simon Bauer vom Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V. (BVRA): „Aus der Sicht unseres Konsumentenverbands gibt es Verständigungsschwierigkeiten zwischen Wissenschaft und Politik. Oft werden die Risiken von der Politik falsch eingeschätzt und Aussagen zu E-Zigaretten nicht ins Verhältnis zum schädlichen Konsum konventioneller Zigaretten gesetzt.“

Video: Aromen – Relevanz aus Sicht der Verbraucher

Präsentation

 

Dr. Bernd Werse vom Centre of Drug Research der Goethe Universität Frankfurtresümierte aus vorläufigen Ergebnissen der jüngsten Untersuchung zu Rauchentwöhnungsmethoden, die wirklich helfen, der viel beachtenden „RauS-Studie“: „E-Zigaretten sind mittlerweile ein entscheidender Faktor, mit dem Rauchen aufzuhören. Unter allen Befragten gaben 81 % an, den Rauchausstieg mit Hilfe von E-Zigaretten angegangen zu sein.“

Video: Die RauS-Studie – Vielfalt der individuellen Strategien aus der Tabakabhängigkeit

Präsentation: noch nicht verfügbar

 

Am Schluss sprach Prof. Dr. Heino Stöver über die unterschiedlichen Rauchprävalenzen in den diversen sozialen gesellschaftlichen Gruppen und was die Konsequenzen für die individuelle Ansprache von Raucherinnen und Rauchern bereits sind oder sein sollten. Anschließend fasste er die Vorträge des Tages in einem Gesamtfazit zusammen.

Video: Rauchende Möbelpackerinnen, nicht-rauchende Amtsrichter – Ungleichheit in der Rauchprävalenz

Video: Zusammenfassung / Fazit

 

Prof. Dr. Heino Stöver bezeichnete das mit führenden Experten besetzte Online-Symposium als vollen Erfolg und kündigte für Ende 2022 eine Buchveröffentlichung zum aktuellen wissenschaftlichen Stand zu E-Zigaretten und Schadensminimierung an.

Wir freuen uns darauf!

 

Foto: Frankfurt UAS/Benedikt Bieber

BVRA spricht auf wissenschaftlicher Tagung des ISFF
The following two tabs change content below.

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Neueste Artikel von bvra (alle ansehen)

Teilen:

Weitere Artikel

BVRA - Das bedeutet Tobacco Harm Reduction

Evidenz für E-Zigaretten als Mittel zum Rauchstopp

In seinem jüngsten aktualisierten Review hat die Cochrane Tobacco Addiction Group (Abteilung für die Tabakabhängigkeit) am 17.11.2022 die E-Zigarette als Mittel zum Rauchstopp neu bewertet. In der Auswertung von 78

VapersCom 2022 – BVRA trifft Community

Am 05. und 06. November 2022 fand in Dortmund die jährliche VapersCom statt. Eine Verbrauchermesse, die sich speziell an die Dampfer Community richtet und zu der auch viele Streamer und

Messe Dortmund

BVRA auf der VapersCom 2022

Am 05. und 06. November findet in Dortmund die traditionsreiche E-Zigarettenmesse VapersCom statt. Der BVRA ist mit einem eigenen Stand dabei. Die VapersCom wird auch dieses Jahr wieder ihren Fokus

Konsumentenbefragung Dual Use – Die Ergebnisse

In einer offenen Konsumentenbefragung hat der Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V. (BVRA) Nutzerinnen und Nutzer von E-Zigaretten dazu befragt, ob überhaupt und in welchem Maße klassische Verbrennungszigaretten und E-Zigaretten parallel benutzt