Disposables – Mit Volldampf ins Fiasko

Immer öfter sieht man in den Geschäften vermeintlich neuartige E-Zigaretten, die zum einmaligen Gebrauch bestimmt sind. Sie werden Disposables genannt. Der Konsumentenverband BVRA e.V. sieht bei diesen Geräten erheblich mehr Nachteile als mögliche Vorteile für den Verbraucher und einen großen Rückschlag beim Umweltschutz.

Einfach sollen sie sein, so einfach wie die klassische Verbrennungszigarette, und so auch neue Kundengruppen ansprechen. Ein Gerät, dass Stromversorgung, verdampfbare Flüssigkeit und alle notwendigen elektrischen Bauteile enthält, so dass sie nach dem Kauf direkt benutzbar sind. Sind Batterie oder die enthaltene Flüssigkeit dann aufgebraucht bleibt nur ein kleines Stück Sondermüll.

Für aktuelle E-Zigarettenkonsumentinnen und -konsumenten bieten Disposables jedoch keinen Mehrwert. Ob bei den neuen Gelegenheitsnutzerinnen und -nutzern dann tatsächlich ein Rauchausstieg bzw. ein nachhaltiger Umstieg auf E-Zigarette stattfindet ist ein sehr großes Fragezeichen.

Was für den schwer gebeutelten Fachhandel wie eine Rettungsleine aussieht kann und wird sich politisch in einen Strick verwandeln. Ein Produkt, dass keine Beratung erfordert, fremdelt in einem Fachhandel, der eben auf diesen Beratungsleistungen fußt. Mit zunehmender Zahl von Marktteilnehmern in diesem Segment wird auch der Preisdruck steigen und die Margen sinken. Ob sich ein Fachhandel damit mittel- bis langfristig über Wasser halten kann ist mehr als fraglich.

Realistisch betrachtet werden bei entsprechender Verbreitung Partymeilen, Grünanlagen und Parks mit einer großen Menge Sondermüll belastet, weil diese Wegwerfgeräte genauso sorglos weggeworfen werden wie Kippenstummel. Die daraus folgende Umweltschutzdebatte wird nicht spurlos an der Branche vorbei gehen. Dazu wird die zunehmende Verbreitung auch hierzulande für eine neue Jugendschutzdebatte sorgen, die Diskussion um Aromenverbote verschärfen und ganz allgemein den Druck auf die Politik erhöhen, bei E-Zigaretten weitergehend zu regulieren.

Da Regulierungen in diesem Bereich grundsätzlich auch zu Lasten der Konsumentinnen und Konsumenten gehen betrachten wir als BVRA e.V. den Disposable Trend insgesamt kritisch und mit großer Sorge.

Weitergehende Informationen und Hintergründe zum Thema Disposables finden Sie auf unserer Internetpräsenz unter: https://bvra.info/allgemein/disposables/

  

Über uns

Der Bundesverband Rauchfreie Alternative e.V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Seine Aufgabe ist die Information und Aufklärung über Alternativen zum schädlichen Tabakkonsum. Der Verband ist Ansprechpartner für Politik und Medien im Namen der Verbraucher, frei von moralischen Scheuklappen, basierend auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen, unabhängig von Industrie und Handel.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung. Gerne benennen wir Ihnen auch weitere Ansprechpartner aus Politik, Forschung und Markt zu den hier angesprochenen Themen.

info@bvra.info

Disposables – Mit Volldampf ins Fiasko
The following two tabs change content below.

bvra

Bundesverband Rauchfreie Alternative e. V.
Der BVRA e. V. ist ein unabhängiger Konsumentenverband. Wir setzen uns ein für die Tobacco Harm Reduction und eine Beurteilung aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Neueste Artikel von bvra (alle ansehen)

Teilen:

Weitere Artikel

Der BfR-Standort in Berlin-Jungfernheide

BfR-Forum aus Verbrauchersicht unbefriedigend

Ende April fand in Berlin ein Verbraucherforum des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) statt. Das Forum trug den Titel „Chancen und Risiken der E-Zigarette“. Wir waren als Konsumentenverband vor Ort, um

Schockierte Frau

Das Image der E-Zigarette

Unter unabhängigen Wissenschaftlern ist es längst Konsens. Die E-Zigarette funktioniert als Ausstieg aus dem Rauchen und ist erheblich weniger schädlich. Dennoch ist ihr Ruf schlecht und das führt zu unangemessenen

E-Zigarette für Jugendliche weiterhin uninteressant

Als Konsumentenverband für risikoreduzierte Alternativprodukte zur Verbrennungszigarette stehen wir ganz klar hinter den Erkenntnissen der Suchtforschung: Lebenslange Raucherkarrieren werden zumeist in der Jugend begonnen.  Angemessener Jugendschutz und Prävention von Tabakschäden